Pasta mit Fleischbällchen

Kopie von P1370540Zugegeben, dieses Rezept entstammt nicht meiner Fantasie. Nur die Auswahl der Zutaten, soweit nicht bekannt, sind meiner Feder entsprungen. Ursprünglich habe ich diese Kreation aus dem Film „Der Pate“ mit Marlon Brando, Al Pacino, James Caan, Talia Shire und vielen Stars mehr. Im ersten Teil gibt es eine Szene, wo alle Männer schwer bewaffnet in der Küche sitzen und einer sich mit diesem Gericht beschäftigt. Das solch hartgesottene Schwerstkriminelle lecker kochen, hatte mich so fasziniert, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis ich es selbst ausprobiere. Je nach Mafialand lssen sich natürlich die Zutaten ändern. So nimmt man in China Glasnudeln, auf dem Balkan Reis usw. schließlich wollen wir ja allen Gruppen gerecht werden 😀 Ob ihr jetzt nach dem Rezept Lust verspürt den anstrengenden Nachbarn zu meucheln, weiß ich natürlich nicht, aber lecker ist es allemal! Viel Spaß beim nachkochen und ich will ein paar Ergebnisse sehen, sonst mache ich euch ein Angebot, das ihr nicht ablehnen könnt 😉

Zutaten

500 g Spaghetti
4 Bratwürste, grob
250 g Champignons, frisch, in Scheiben
2 Dosen (klein), stückige Tomaten
150 ml Rotwein
100 ml Gemüsebrühe
1 Lorbeerblatt
2 Esslöffel Oregano, getrocknet
3 Knoblauchzehen
2 Zwiebeln, grob gewürfelt
3 Esslöffel Olivenöl
½Zitrone, ausgepresst
2 Zweige Basilikum
3 Esslöffel Tomatenmark
2 Esslöffel Parmesan, frisch gerieben
Salz, Pfeffer, Paprikapulver (edelsüß), Muskatnuss, Basilikum (getrocknet).

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch in einer Pfanne (oder Topf) mit Olivenöl andünsten. Pilze hinzugeben und weitere 10 Minuten andünsten. Tomatenmark einrühren und mit dem Rotwein ablöschen. Dosentomaten, Lorbeerblätter, Oregano und Zitronensaft hinzugeben und etwa 20 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen.

Das Wurstbrät aus der Pelle drücken und mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Basilikum (getrocknet) und einer Messerspitze Muskatnuss verkneten. Daraus kleine Bällchen formen und diese zu der Tomatensauce geben. Alles weitere 15 Minuten auf kleiner Flamme garen und gelegentlich umrühren.

Zum Schluss die Lorbeerblätter entfernen und die Sauce mit Satz, Pfeffer und 1 Teelöffel Zucker abschmecken.

Geben Sie die Sauce über die Spaghetti, reiben Sie frischen Parmesan darüber und garnieren Sie die Portionen mit frischem Basilikum.

Nudeln

Kochen Sie die Nudeln nach Anleitung auf der Verpackung. Pro Portion Nudeln (125 g) verwenden Sie einen Liter Wasser mit einem gestrichenem Teelöffel Salz.

Tipps

  • Nehmen Sie Nudeln aus 100% Hartweizengrieß, fügen Sie das Salz erst hinzu, wenn das Wasser kocht, und geben Sie kein Öl ins Nudelwasser! Nach dem Kochen die Nudeln nicht abschrecken!
  • Die Sauce muss immer vor den Nudeln fertig sein, nicht umgekehrt! Sie können auch Pecorino Käse verwenden (besteht aus Schafsmilch)
  • Nehmen Sie zum Kochen denselben Wein den Sie zum Essen trinken.
  • Für nur zwei Portionen benötigen Sie lediglich die Hälfte der Zutaten, aber ich friere den Rest ein, denn die Sauce verliert beim auftauen nicht an Geschmack und Sie haben immer eine leckere Mahlzeit die schnell zubereitet ist.
  • Sie können natürlich auch 300 g Mett verwenden oder bereits gewürzte Bratwürste, je nach Vorliebe.

Kopie von P1370547

Bitte bleibt alle am leben, Arno 😉

Advertisements

28 Kommentare Gib deinen ab

  1. cosmea49 sagt:

    Das ist lecker! Ich kenne es – von der weltbesten Köchin – meiner sizilianischen Schwiegermutter. Hast du auch schon mal Pasta con le sarde probiert?

    Gefällt 1 Person

    1. Nein, ich hatte noch nie das Vergnügen, aber wenn du ein Rezept dafür hast, dann setze doch einen Link als Antwort und alle dürfen sich freuen 🙂 Danke für den schönen Kommentar 🙂

      Gefällt mir

    1. Eigentlich reicht mir ein Link als Kommentar nicht, aber ich schreibe gerade einen Artikel über dieses Thema, deshalb mache ich mal eine Ausnahme 😉

      Gefällt 1 Person

  2. Ilanah sagt:

    Eher wegen der Mischung, das hört sich für mich immer nach Rumtopf an.
    Ich mag sie lieber so, ohne alles.
    Vor allem muss ich dann nicht so lange warten 😉

    Gefällt 1 Person

    1. Tja Fleischbällchen ohne Tomatensauce heissen dann Buletten und sind auch richtig lecker 🙂

      Gefällt 1 Person

  3. Ilanah sagt:

    guuuut….und dann ab damit in den Rumtopf?????

    Gefällt 1 Person

    1. Wegen der Menge? Egal, du kannst so viel essen wie du magst, von mir aus auch einen Rumtopf voll 😀

      Gefällt 1 Person

  4. Flowermaid sagt:

    … genau, Walnüsse haben noch mehr Biss als Brät… für wirklich gute Tomatensoßen gehe ich auf die Walz… 😉

    Gefällt 1 Person

    1. Walnüsse gehen bei mir nur ohne Haut, wie bei allen Nüssen, es sei denn sie sind verbacken, dann geht es einigermaßen. Trotzdem verwende ich viele Nüsse zum Backen, weil sie einfach lecker sind 😉

      Gefällt 1 Person

      1. Flowermaid sagt:

        … ohne Haut… jetzt habe ich ein Robby Williams Video vor Augen…

        Gefällt 1 Person

      2. Ich erinnere mich dunkel …, irgendwas mit Dejay 😉

        Gefällt mir

      3. Flowermaid sagt:

        … entschuldige Arno, mein Humor kann so englisch sein… 😅

        Gefällt 1 Person

  5. Antje sagt:

    Mmmhhh! Mein Oktober ist ja fleischfrei … hab ich einfach mal so zum Veggie-Monat ausgerufen und meine lieben machen gerne mit. Ich mach morgen ne Bolognese aus Champignons und Walnüssen.
    … ind deine Fleischbällchen kommen auf die November-Liste! 😊

    Gefällt 2 Personen

    1. Die Idee finde ich klasse, da kann man seinen Kochhorizont erweitern. Ich habe es immerhin schon mal auf 4 Tage gebracht 😉 Dankeschön für die Novemberliste liebe Antje 🙂

      Gefällt 1 Person

      1. Antje sagt:

        4 Tage … Hut ab! 😉
        Nachti!

        Gefällt 1 Person

  6. Ira Moritz sagt:

    Dafür würde ich morden!

    Gefällt 1 Person

    1. Du bekommst es auch so, schließlich wollen wir der Mafia ja nicht das Geschäft streitig machen 😀

      Gefällt mir

  7. Ilanah sagt:

    Das ist ganz nach meinem Geschmack….da schert mich die Beziehung zur Mafia nicht 😉
    Danke für die Anregung, lieber Arno.
    Bin eh gerade am Schnippeln und Einfrieren.

    Gefällt 1 Person

    1. Schnippeln und einfrieren? Hab ich auch schon ein wenig gemacht 😀

      Gefällt 1 Person

      1. Ilanah sagt:

        Ich bin oft froh, wenn ich was greifen kann, wenn gerade keine Zeit ist, um alles zu kochen. Deshalb koche ich oft vor, oder ich schnipple Gemüse, das gerade Saison hat, und friere es ein.
        Was hast du denn Gutes geschnippelt?

        Gefällt 1 Person

      2. Pflaumen, Erdbeeren und Brombeeren 😉

        Gefällt 1 Person

  8. mad4cook sagt:

    Ich liebe Pasta mit Fleischbällchen 😀
    Mit grober Bratwurst hab ich das noch nicht gemacht, muss ich unbedingt nachholen.
    Deine Fotos lassen mir wie immer das Wasser im Mund zusammen laufen

    Gefällt 3 Personen

    1. Das ist doch bestimmt auch etwas für den lieben Gatten, oder? 😀 Danke für deinen schönen Kommentar 🙂

      Gefällt 1 Person

      1. mad4cook sagt:

        Ja das ist genau das Richtige für meinen Männe 😉

        Gefällt 1 Person

  9. Schöne Idee mit den tomatigen Bällchen und dem Rotwein zu Pasta. Ich werde es mal mit einer gut gewürzten veganen Vurst nachmachen 🙂

    Gefällt 2 Personen

    1. Super Idee, aber lass dich nicht von der Mafia dabei erwischen 😀

      Gefällt 1 Person

Schreib doch einen leckeren Kommentar ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s