Food Truck Festival

Pulled Pork
Mein gewünschtes „Pulled Pork“

Heute war ich auf meinem ersten Food Truck Festival ever, ever, ever 🙂 Wer davon noch nie gehört hat, es sind trendig gestylte Imbisswagen, deren Eigentümer sich neuer kulinarischer Ufer verschrieben haben. Na klar ist das für mich Grund genug, mir das Festival näher anzusehen.Texicos

Das erste, was einem sofort ins Auge fällt sind die vielen kreativen Namen, ob TheBucherMen (die Schlachtermänner), Borito Bande (klingt nach Gangsta Rapper) oder auch Lecker Mundpropaganda. Ob dann alles wirklich schmeckt konnte ich um die Uhrzeit noch nicht sehen, da es recht früh war.

Gehe ich allerdings von den Schlangen vor den Trucks aus, hatten die Besucher schon einige Favoriten ausgemacht, während bei anderen gähnende Leere herrschte. Dies änderte sich an jedem Stand, wo ich mit der Kamera auftauchte um Bilder zu machen, denn die Leute gingen davon aus, dass dieser Food Truck denn gut sein müsse, so auch bei Veggie Werk (Veganes Fastfood), die schon so durchgefroren in ihrem Wagen standen, dass sie abwechselnd die Hände über den Fladenbrotofen hielten um wenigstens ein bisschen aufzutauen. Hier dauerte dann die Zubereitung eines Beispielwraps mit Kichererbsenbrei und Gemüse auch am Längsten, lockte aber wenigstens zahlende Kundschaft an.

Falafelrolle
Falafel Rolle mit Gemüse

Natürlich konnte ich nicht an allen Wagen die Leckereien probieren und so teilte sich unser kleines Team von HolgersFotografie, einer befreundeten Fotografin und mir auf, um einige Trucks auszuprobieren. Echte Schwächen haben wir bei keinem der Gerichte gefunden, aber bei manchen ging die Motivation, mit der Aussicht auf einen positiven Bericht auf meinem Blog, durch und so wurde aus meinem gewünschten Pulled Pork als zweitem Gang eine kalte Ruccolaschlacht mit so eisigem Gemüse, dass die Temparatur des Fleisches nahe der Außenbereichs schien (immerhin nur 4 Grad Celsius). Außerdem hatte das Fleisch kaum Geschmack, was sicher an zu wenigen Gewürzen oder zu kurzer Marinierzeit lag (ich stelle demnächst mein eigenes Rezept für den Hausgebrauch ein).

Mein Pulled Pork
Ruccola mit …?

Tatsächlich gab es sogar einen recht normalen Wagen mit Currywurst und Pommes, welchen ich aber links liegen lies, denn Würstchen bekomme ich an jeder Ecke.  Die Getränke waren im oberen Bereich der Preisskala angesiedelt und mit 2,50 Euro für einen kleinen Becher Cola etwas überzogen, aber immerhin gab es auch wärmenden Tee.

Was mir gefiel waren die guten Ideen, auch wenn nicht alle sensationell neu waren, so gab es Surf & Turf Burger (Fleisch & Fisch). Kartoffel Hot Dogs am Stil, gegrilltes Eis, Tacos in allen Variationen und 08/ 15 Pfannkuchen, die sich dann „Hipster Rolle“ tauften und somit auf Publikum hofften, welches aber den Trick durchschaute, oder aber noch nicht bereit für einen Pfannkuchen mit Zimt, Zucker, Kokos, Krokant und Schokolade für 4,- Euro waren 😀

Surf n Turf
Surf & Turf Burger
Lecker Mundpropaganda
Mediterraner Mafia Burger/ Propaganda

Die Atmosphäre war leider weder gemütlich, noch wollte Flair aufkommen. Das lag zum Einen an den lausigen Temperaturen und zum Anderen an den viel zu weit aufgestellten Wagen. Die gaben sich damit zwar genügend Raum um Drängelei zu verhindern, führte aber zu deutlich langen Wanderwegen, sehr zum Leidwesen der am Ende des Platzes aufgestellten Trucks, die ich dennoch alle besuchte.  Versöhnt hat mich dann mein erster Gang, der aus einem „Beef Bacon Double Cheese Burger“ bestand, von einem professionellen Team zubereitet, guter Beratung und Zeit für jeden Kunden, auch wenn man den Burger vorher noch fotografieren wollte (Titelbild).

Flammstein

Fazit: Ich kann jedem empfehlen zu so einem Festival mal hinzugehen, ob Veganer, Vegetarier oder Fleischliebhaber. Für alle gibt es köstliches neues zu Essen und vor allem viel zu sehen und zu riechen, denn nirgendwo stieg einem der unangenehme Duft von zu altem Fritierfett in die Nase und die Preise für das kulinarische Reise Food lagen zwischen 4 und 8,50 Euro, was angesichts der Qualität fast ein Schnäppchen ist. Einige der Trucks konnte man sogar für private Feste mieten, eine schöne Alternative finde ich, auch wenn das sicher kein billiger Spaß ist.

Bastards

Guten Appetit und bitte bleibt alle lecker, euer Arno …

 

Advertisements

10 Kommentare Gib deinen ab

  1. Arabella sagt:

    Danke sehr für’s mitnehmen.
    Gut, dass ich gerade gegessen habe;-)
    Am Meisten freue ich mich auf dein neues Rezept !

    Einen angenehmen Sonntagnachmittag bei kuschligen Innentemperaturen wünsche ich und grüße herzlich.

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Arabella, das Hausrezept ist dann auf 5-6 Stunden Garzeit begrenzt, es ist also wieder Geduld gefragt 😉 Dir einen zauberhaften und kuscheligen Sonntag 🙂

      Gefällt 1 Person

      1. Arabella sagt:

        So viel Zeit etwas nebenbei zu tun, kommt mir wie gerufen😂

        Gefällt 1 Person

      2. Der Vorteil ist, dass einem bei 100 Grad Ofentemperatur kaum etwas anbrennen kann, da ist sogar eine Kaffeepause drin 😉

        Gefällt mir

  2. Flowermaid sagt:

    … schöner Bericht Arno… schade, dass es so kalt war, wer isst denn schon gerne kaltes Essen mit klammen Fingern… die Trucks sehen wirklich toll aus! Liebe Grüße vom Blumenmädchen 😋

    Gefällt 1 Person

    1. Danke liebe Blumenfee, im April soll es eine weitere Veranstaltung dieser Art geben. Mal sehen ob das Wetter dann besser ist 🙂

      Gefällt 1 Person

      1. Flowermaid sagt:

        Wir hatten letztes Jahr ein Food Truck Festival an der Hamburger Messe… es war sehr gut besucht… 😉

        Gefällt 1 Person

  3. Guten Morgen allerliebste Rohva, und weil du mir so am Herzen liegst war der Veggie Truck auch der erste bei dem ich meinen Bericht angefangen habe – dir einen wundervollen Start in DEIN Wochenende 🙂

    Gefällt mir

  4. Guten Morgen du Lieber 🙂

    Ein toller Bericht. Ich schwelge ja gerne mal in der Vergangenheit und bin ziemlich nostalgisch veranlagt. Deshalb liebe ich die Foodtrucks allein schon wegen ihrer einzigartigen Optik.
    Als ich noch in Köln, auf dem Rudolfplatz gearbeitet habe standen neben unserem Stand die „Bunten Burger“, ein Veganer Foodtruck. Da war ab mittags immer eine mega lange Schlange, weil die echt mega leckere und originelle Burger gezaubert haben, bzw. noch immer zaubern. Das hat immer herrlich zu uns herüber geduftet…
    Wirklich eine nette Idee Arno, dass du einen Bericht zu dem Festival verfasst hast und vor allem, dass Du so selbstlos den Tester gespielt hast. 😀

    Lieben Gruß
    Rohva

    Gefällt 2 Personen

Schreib doch einen leckeren Kommentar ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s