Spargel im Brottopf

Kopie von P1300075Spargel gehört zu den wenigen Leckereien im Jahr, bei denen ich es kaum erwarten kann, dass die Saison anfängt. Aus diesem Grund füge ich diesmal eine Liste meiner bisherigen Spargelrezepte als Link ein, dann müsst ihr nicht suchen 😉 Da ich überraschend auf diesen grünen Spargel gestossen bin, wußte ich zunächst nicht, was ich damit anstellen sollte, denn für das erste Gericht des Jahres wollte ich etwas Neues probieren und weil ebenfalls gerade Brotbacktag war …, aber ihr wißt ja wie das bei mir läuft. Im Kühlschrank steht noch Erdbeersirup und Ananas-Walnuss-Chutney und so führt, wie von Zauberhand, eins zum anderen. Am Ende kommt dann eine Weltpremiere heraus, die eure Erwartungen noch übertreffen wird, ohne Scherz 😉 Diese Dinger wären ideal als Streetfood, weil sie gut vorzubereiten und schnell zuzubereiten sind 😀 Außerdem gehen die prima als vegane/ vegetarische Variante und sogar als Salattöpfchen hat sich der Brottopf bewährt (okay, Low Carb geht damit nicht, aber irgendwas ist ja immer). Mal sehen, wann wir das als Trend in den Medien bewundern können, aber ihr ward immer die Ersten, denkt dran! Viel Spaß 🙂

Zutaten

4 Bratwürste, grob
Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Thymian
2 Esslöffel Sonnenblumenöl

250 g Spargel, grün
1 Zwiebel, in Ringen
4 Esslöffel Ananas Walnuss Chutney
½ Zitrone, ausgepresst
Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker
2 Esslöffel Erdbeervinaigrette
50 g Emmentaler, gerieben
Frischen Thymian

Zubereitung

Für die Frikadellen das Brät aus der Pelle drücken und mit Salz, Pfeffer, wenig Kreuzkümmel und 1 Teelöffel Thymian würzen und gut verkneten.

Daraus vier Frikadellen formen, leicht platt drücken und in einer Pfanne von beiden Seiten etwa 4-5 Minuten braten. Nach dem Wenden mit etwas Käse bestreuen.

Anschließend die Zwiebelringe in diesem Fett goldbraun rösten.

Den Spargel gründlich waschen, in grobe Stücke teilen und die Köpfe beiseite legen. In der Pfanne für 3 Minuten anrösten, dann die Spargelköpfe hinzu geben und mit Sal, Pfeffer, 1 Prise Zucker würzen und mit dem Zitronensaft ablöschen

Die Brottöpfchen habe ich aus einem Teig für leckeres Bauerbrot gemacht (Roggenmehl) und mit Alnatura Brotgewürz hergestellt. Die Menge von 2 x 70 g habe ich vom Brotteig abgezweigt (siehe Rezept). Den Brotteig habe ich in gefettete Dessertschälchen gedrückt und für 22 Minuten bei Ober- und Unterhitze (200 Grad) fertig gebacken.

In den Brottopf ein paar Zwiebeln legen, dann Spargel, eine Frikadelle, zwei EL Chutney, danach Spargel, Frikadelle, Zwiebelringe und mit Vinaigrette beträufeln. Die Spargelköpfe am Rand verteilen und mit frischem Thymian dekorieren.

Kopie von P1300095

Tipps

  • Wer keine Erdbeervinaigrette machen möchte kann auch Ketchup nehmen, aber das Gericht verliert ein wenig an Finesse.
  • Die Brottöpfchen lassen sich hervorragend am Vortag fertigen und werden bei 200 Grad für 5 Minuten im Ofen wieder knusperfrisch!
  • Wir haben das Gericht auch als Fingerfood probiert und es war nicht schwerer, als einen Burger zu essen.
  • Das Fleisch lässt sich einfach durch geräucherten Tofu ersetzen, aber auch Geflügel und Lachs passen hervorragend dazu!
  • Grünen Spargel kann man auch roh verzehren, weshalb man ihn nur kurz anbraten/ grillen sollte, sonst geht die Knackigkeit verloren.
  • Natürlich passt ebenfalls ein leichter Ciabattateig dazu, je nachdem, was Sie gerade für Brot backen möchten.

Kopie von P1300094

Spargelcreme Suppe

Grillgemüse Rosenart

Pulled Pork Burger

Sushi & Maki

Kopie von P1300110

Bleibt bitte alle lecker, Arno …

 

Advertisements

27 Kommentare Gib deinen ab

  1. Flowermaid sagt:

    … meine Augen wollen mehr und mein Magen ruft Ja Ja Jaaaaa…

    Gefällt 1 Person

    1. Ich werde bestimmt auch mal eine Version mit essbaren Blüten machen liebe Blumenfee 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. Ira Moritz sagt:

    Wie schön, dass ich endlich mal bei einer Weltpremiere dabei sein durfte, vielen Dank für Dein kreatives Rezept!

    Gefällt 1 Person

    1. Immer gern Ira 🙂

      Gefällt mir

  3. Annemarie sagt:

    Absolut ehrlich gemeint❗❗
    Ich lebe ja in dem Tal, wo der beste Spargel Österreichs wächst….übrigens heuer schon am Markt 👌….doch so eine köstliche Kreation ist mir noch nicht untergekommen.
    Viele liebe Abendgrüße

    Gefällt 1 Person

    1. Ja Servus die Madeln, das ist mal ein Lob und wir sind hier in Hessen auch drei Wochen früher mit Spargel dran, weil es soooo warm war 🙂 Beste Abendgrüße ins Alpenland liebe Annemarie 🙂

      Gefällt mir

  4. Lieber Arno, Ich weiß es ist ein viel zitierter Satz aber: Ich will es. Jetzt sofort. 😉 Die Kombination von grünem Spargel (Ich liebe den ja auch über alles) und fruchtigem Chutney klingt so gut und das Brot sieht wirklich zum weg-knuspern aus. Alle nicht Veganer/Vegetarier schlackern jetzt wahrscheinlich mit den Ohren aber ich würde dazu eine Grünkern-Frikadelle servieren. Grünkern ist viel besser als sein Ruf. 😉
    Man, das sieht echt lecker aus. Und mein Innovations-Häubchen geht heute definitiv auch an dich. Liebe Grüße, Rohnifer 🙂

    Gefällt 2 Personen

      1. Merci und Verbeugung 🙂

        Gefällt 1 Person

      2. Flowermaid sagt:

        … dem folgenden Knicks… 😉

        Gefällt 1 Person

    1. Liebste Rohnifer, Grünkern ist völlig in Ordnung, denn Hauptsache es ist lecker und da habe ich bei dir 0 Zweifel ❤ 🙂

      Gefällt 1 Person

  5. Annemarie sagt:

    Was du immer aus dem Hut zauberst 👍❗Ungemein kreativ und köstlich. 😋

    Gefällt 2 Personen

    1. Dein Kommentar ist ungemein lieb! Dankeschön Annemarie 🙂

      Gefällt 1 Person

  6. Antje sagt:

    Sabber … schleck …. schluck! Wie lecker ist das denn???!!!

    Gefällt 1 Person

    1. *lach*, wirklich seeeehr lecker liebe Antje 🙂

      Gefällt 1 Person

  7. Mal abgesehen davon, dass diese Brotschüsseln wirklich mehrfach einzusetzen wären, sieht das mal wieder soooo lecker aus, dass ich jetzt gerade Hunger bekommen habe!!! 😉
    Auf jeden Fall zu merken und nachzuprobieren! Danke für diese wundervolle Inspiration, lieber Arno! 😉

    Gefällt 1 Person

    1. Dankeschön liebe Emmi, die eignen sich bestimmt auch als Pizzatöpfchen 😉

      Gefällt 1 Person

      1. Bestimmt machbar! 😉

        Gefällt mir

  8. mad4cook sagt:

    Das ist eine tolle Idee, da muss man erstmal drauf kommen. Und wer braucht schon LowCarb? Ich könnte niemals komplett auf Brot verzichten 😉
    Die Brotöpfe sind perfekte Einwegteller/schüsseln für eine Party, Abwasch und Müll sparen gleichzeitig 🙂

    Gefällt 4 Personen

    1. Stimmt, die Töpfchen sind wirklich vielseitig einsetzbar und voll ökologisch 🙂

      Gefällt 1 Person

Schreib doch einen leckeren Kommentar ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s